Einreise mit Hindernissen

Ja, auch uns als einigermassen erfahrene Travellers passiert noch der eine oder andere Faux-Pas. Aber alles der Reihe nach.

In Auckland hiess es für uns um 5 Uhr aufstehen. Die Rucksäcke waren gepackt und dank dem fast 13kg schweren verschickten Päckli um einiges leichter als vorher. Das vorbestellte Taxi brachte uns durch den strömenden Regen rechtzeitig zum Flughafen. Soweit verlief noch alles nach Plan.

Am Check-in-Schalter von Virgin Australia lautete die erste Frage: «Do you have a visa for Australia?» «No, we don’t have. Australia is not a banana republic and neither is Switzerland», hätte Patrick am liebsten geantwortet. Stattdessen antworteten wir schön anständig: «No, we don’t have. We don’t need visas for such a short stay in Australia, only visa on arrival. Don’t we..?» Oh doch, wurden wir dann vom Herrn mit rollenden Augen aufgeklärt. Lediglich neuseeländische Pässe erlauben die visafreie Einreise nach Australien. Da waren wir falsch aufgeklärt worden respektive hatten uns selber zu wenig informiert.

Und nun? Wir sahen unseren Flug schon verfallen, in die Stadt zurückkehren und nach einem neuen Flug nach Asien – ohne Zwischenhalt in Australien – suchen. Oder auf die Schnelle ein vermutlich ziemlich teures Express-Visa beantragen. Der Virgin-Australia-Angestellte schickte uns zum Schalter von Air New Zealand, wo uns nach Vorweisen unserer Schweizer Pässe schon nach fünf Minuten Australien-Visas ausgehändigt wurden – für nur 30 NZ-Dollars (ca. 25 CHF) pro Person.

Erleichtert kehrten wir umgehend wieder an den Check-in-Schalter von Virgin Australia zurück, wo eine andere Angestellte das Einreise-Visa mit keinem Wort erwähnte, sondern uns einfach eincheckte. Dafür erwähnte sie etwas anderes, das uns gleich noch einmal leer schlucken liess: unsere Buchung gelte nur für den Sitz, nicht aber für das Gepäck. Jedes eingecheckte Gepäckstück kostete zusätzliche 130 NZ-Dollars, also unsere beiden grossen Rucksäcke zusammen 260 NZ-Dollars. Mehr als der eigentliche Flug-Sitz für uns!! Bugger… Uns blieb kaum etwas anderes übrig, als diesen Betrag sogleich mit der Kreditkarte zu überweisen, wodurch der Flug dann natürlich nicht mehr ganz so günstig war. Well… Die spanische Basura-Reise-Agentur, die uns (von Skyscanner verwiesen) diesen supergünstigen Flug ohne Erwähnen des fehlenden Gepäcks (oder nur im Kleingedruckten) schmackhaft gemacht hatte, wird von uns aber noch etwas zu hören bekommen.

Die Zeit am Flughafen von Auckland reichte dann noch knapp für ein Frühstück. Und weil Nicola am Vortag die beste Schätzung für das Päckli-Gewicht abgegeben hatte (12 kg), durfte er als Gewinner das Restaurant für das Frühstück auswählen. So gab es dann eben schon zum Frühstück Fries und Burger von Burger King. Und auf dem 3.5-stündigen, wegen den Regenwolken etwas holprigen Flug nach Sidney dann noch Tee und Wasser.

Die extra ausgestellten Einreise-Visa für Australien mussten wir übrigens bei der Ankunft in Sidney nirgendwo zeigen.

Welcome to Australia! Miriam Patrick Nicola Alexis

1 Antwort
  1. yo de nuevo
    yo de nuevo says:

    …oooh Mann, das sind wieder so Geschichten…!!! Bestimmt brauchte es dieses Visum gar nicht!!! Und ja – mit den heutzutag 3-Sorten-Flügen (budget, regular, business oder wie die alle heissen) muss man beim Buchen doppelt Acht geben – da sieht ein Flug super aus aber das ist dann nur ein budget Flug und somit ohne Gepäck… Das war damals ja noch anders und man konnte sich auf die Preise verlassen. Augen auf! Ansonsten kann ich weiterhin auch cheapoair.com empfehlen, aber auch da gut gucken! Viel Glück weiterhin 🙂

Kommentare sind deaktiviert.