,

Feldversuch: Russische Banya

Die perfekte Kombination von sich aufwärmen und sich sauber halten: Die Banya ist definitiv die beste russische Erfindung und daher einen eigenen Artikel wert!

Die beste Banya haben wir in Nikita’s Homestead auf Olchon angetroffen. Sie besteht insgesamt aus vier Holzräumen und funktioniert folgendermassen:

Raum 1: Umkleide- und Abkühlraum mit ca. 23°C, ausgestattet mit zwei Holzbänken, Tisch und Fenster mit Vorhängen. Hier haben wir jeweils unsere Kleider aufbewahrt und uns nach dem Saunabad wieder abgekühlt.

Raum 2: Heizungsraum mit ca. 35°C mit einem Ofen, der stündlich wieder eingeheizt wird. Hier haben wir unser Badetuch und die Unterwäsche vorgewärmt :-).

Raum 3: Waschraum mit ca. 50°C und zwei Fässer mit eiskaltem Wasser direkt aus dem Baikalsee, einem Wasserhahn mit kochend heissem Wasser und mehreren Eimern und Gefässen, um die beiden auf perfekte Wassertemperatur zu mischen und sich dann damit zu übergiessen. Das Wasser läuft über eine Drainageleitung in den Boden. Das Paradies für jeden „Chosli“!

Raum 4: Saunaraum mit ca. 90°C. Wie man ihn auch in der Schweiz kennt, einfach ohne Aufguss. Sehr, sehr heiss!

Zum Luxus gehört ausserdem normalerweise noch ein Bündel Birkenzweige, mit denen man sich den Rücken „tätschelt“, wodurch die Birkenblätter ihre aromatische Wirkung entfalten.

Gerade in den ländlichen Gebieten Russlands verfügen die Häuser oft nur über eine Dusche im Garten, d.h. Wasser wird in ein Fass gepumpt und tröpfelt dann aus einem Schlauch nieder. Ein Mal pro Woche geht man dann in die Banya. Die Einrichtung der Banya ist wohl insbesondere in den sibirischen Wintern überlebenswichtig, wenn die Temperaturen bis – 40°C sinken.

Für uns war sie aber auch im Sommer eine willkommene Alternative zum Duschen. Auf Olchon haben wir sie vom ersten bis zum letzten Tag voll ausgekostet, denn wenn etwas in Massen vorhanden ist, dann ist es Wasser aus dem Baikalsee. So sauber werden wir wahrscheinlich auf der ganzen Weltreise nie mehr sein!

Schön sauber und aufgewärmt: Miriam y Patrick

3 Kommentare
  1. Edith Müller
    Edith Müller says:

    Hola Miriam!
    Es un gran gusto poder mirar las fotos y leer algo de vuestras aventuras durante este largo e interesante viaje. Ya ha pasado un mes desde que partisteis, como pasa el tiempo taaan rapido.
    Te cuento que ahora los miercoles en tu horario viene una chica de 20 anos, principiante en el idioma espanol, asi estamos comenzando de „cero“ con las lecciones, todo lo contrario que contigo que hablas taaaan bien espanol. Cuentame si en elgun lado por alli has tenido que hablar espanol.
    Te envio un gran abrazo y saludos tambien a Patrick. Mucha suerte, que disfruten y la bendicion de Dios en los caminos que emprendan. Carinos…Edith

  2. Miriam
    Miriam says:

    Hola Edith,
    Muchas gracias! Desafortunadamente hasta ahora no tenia mucha posibilitad de hablar en espanol. Solo una vez, en la isla de Olkhon he encontrado un chileno. Temo que olvide todo mi espanol hasta que llegamos a Latinamerica :-/…
    Que te vaya bien y mucha suerte tambien para Michel y Danae.
    Besitos, Miriam

Kommentare sind deaktiviert.