Mit (unseren) Kindern in Thailand

Die Thais sind sehr kinderfreundlich, ja regelrecht Kinder-fanatisch und es ist ein wahres Vergnügen, als Familie in Thailand zu sein. Unsere Zwillinge sind die kleinen Stars und zumindest Nicola geniesst das sichtlich. Er macht gerne High-Five und wirft Kusshände in die Runde (vor lauter Flirt-Attacken ist ihm sogar schon einmal ein Mango-Shake aus der Hand gefallen) und bringt die Thai-Frauen zu Ausrufe des Entzückens.

Alexis mag den Rummel um ihn nicht so sehr, dabei gefällt er den Thais mit seinen blonden Haaren und den blauen Augen besonders. Er ist dafür mehr zuständig für die Verbreitung der Schweizerdeutschen Sprache. Dank ihm denken nun mindestens eine Hand voll Thailänder, die gängigen Begrüssungsformeln in der Schweiz seien «Gopferteli» oder «Schissgagu».

 

Ein paar neue Regeln/Hinweise für die Kinder in Thailand:

  • Keine streunenden Hunde oder Katzen streicheln!
  • Keine toten Tiere anfassen! Auch keinen Tintenfisch!! Weg mit dem toten Krebs!!!
  • Nicht mit sandigen Fingern in den Augen reiben!
  • Kein Papier in die Toilette werfen!
  • Das Wasser nicht vom Wasserhahn trinken!
  • Nichts vom Boden essen! Nein, auch Lollipops nicht!
  • Im Tuk-Tuk nicht die Arme oder den Kopf ‘raushalten.

 

Trick 77 für ein entspanntes längeres Nachtessen auswärts

Eine Kokosnuss eignet sich besser zum Kinder beschäftigen als jedes elektronische Gerät. Nur auf stabiles Besteck achten und genug weit weg von den anderen Tischen sitzen, sollten wie bei uns Kokosnuss-Späne durch die Gegend fliegen. Ein Gecko auf Mückenjagd an der gegenüberliegenden Wand gibt auch einiges her. Ein Kakerlaken-Rennen ebenfalls. Und ein Tisch an einer gut befahrenen Strasse ist wie Kino. Uns sonst läuft meistens irgendwo ein Fernsehgerät.

 

Aus unserer Apotheke gebraucht haben wir:

  • Nobite Extreme gegen Mücken
  • Fenistil Gel zur Behandlung von Mückenstichen (es bleibt ein Rätsel: warum haben Alexis, Nicola und ich diverse Mückenstiche, Patrick hingegen keinen einzigen?) und einen Bienenstich (oder ähnliches…) von Miriam
  • Merfen und Pflaster zur Behandlung von Schürfungen, Schrammen und Schnittwunden von Alexis und Nicola – also ganz normaler Alltag mit den wilden Zwillingen
  • Merfen und Sprühpflaster zur Behandlung einer Schnittwunde vom Schnorcheln an Patricks Fusssohle

 

Aus dem Reisealltag

Auf der Strasse
Massage Lady: ‘ellooooo!
Nicola: Hello! I ämm frrromm Schwitzerlääänd.
Massage Lady: Oooh! I come from Thailaaaand!
Nicola: Das weissi dänk scho!


Am Strand
Nicola: Die Frou het e mega rote Rügge!
Miriam: Die het ez ebe e Sonnebrand. Beni de ou nöime rot?
Nicola : Nei, Mami. Du besch gar niene rot. Ou niene brun. Nor öberau ganz wiiss.


Im Shop
Thai Lady: You arrive today? Very white skin!
Miriam: Nein, eigentlich schon vor zwei Wochen…
Thai Lady: You not go beach?
Miriam: Doch, eigentlich schon. Jeden Tag…


Am Pool
Nicola: Papi, wenn du i Pool gompisch, gets grösseri Wäue as vom Meer!


Auf der Strasse
Alexis: Mamiiii, lueg, e riiiiese Chäfer!
Miriam: Das esch ke Chäfer, das esch e Kakerlake.
Alexis: Nico! Chom cho luege, e Kokos-Lake!


Im Tuk-Tuk
Alexis: Het das Taxi kei Fenster ond kei Türe?
Miriam: Nei, das esch aus offe rondome.
….
Miriam: Secher ned de Arm use hebe! Dä rissts der gad ab, wenn nöime aschlosch.
….
Miriam: De Chopf ou ned use hebe!!!!


Wieder auf der Strasse
Thai-Mann: Sawadika! (Deutsch: Hallo)
Alexis: Schissgagu!

5 Kommentare
  1. yo de nuevo
    yo de nuevo says:

    …hammer, die Sprüch 😀 😀 😀 Do hani schön müesse lache, chamers so guet vorstöue bi dene beidne… 😉

  2. Theres & Sepp
    Theres & Sepp says:

    Hoi zäme, auch wir haben tränen gelacht!!!! danke für den sensationellen Reisebericht und die super Fotos.
    Frohe Weihnachten und liebe grüsse aus dem verschneiten Lumbrein. ( Piste gut – super)

  3. mypcaminando hoch zwei
    mypcaminando hoch zwei says:

    Ja, die Zwillinge und ihre „Eskapaden“ treiben uns auch des öfters die Lachtränen in die Augen! „Mit (unseren) Kindern in Malaysia“ ist auch schon in Arbeit und erscheint in ca. einer Woche…
    Liebe Grüsse in dein Schweizer Winter, Miriam Patrick Nicola Alexis

Kommentare sind deaktiviert.