Nach dem schlimmen Erdbeben in Christchurch befindet sich Neuseeland im Ausnahmezustand. Uns geht es gut, wir sind 300 Kilometer weit weg und haben vom Beben selber nichts gespürt.

Ein Erdbeben der Stärke 6,3 auf der Richterskala hat gestern Mittag, 12.51 Uhr Ortszeit, Christchurch erschüttert und grosse Teile der Stadt zerstört. Momentan ist die Rede von 65 Todesopfern, unzähligen Verletzten und über hundert Personen werden noch immer vermisst.

Wir befanden uns gestern zur Mittagszeit gerade in Nelson, im Norden der Südinsel, in einem Outdoor-Geschäft beim Icebreaker-Ausverkauf (was auch sonst…), als wir die Nachricht über das Radio hörten. Seither berichten Radio- und Fernsehstationen ununterbrochen über die Situation vor Ort. Eine Tragödie für das Land! Die Bilder und die Gedanken an die Menschen und die Stadt, wie wir sie vor drei Wochen kennenlernten, schmerzen auch uns.

Wir sind immer noch mit dem Mietauto unterwegs, welches wir in fünf Tagen nach Christchurch zurückbringen sollten. Es ist vereinbart, dass wir am gleichen Tag ein Auto bei einem anderen Anbieter abholen und dieses innert vier Tagen nach Auckland fahren. Ein so genanntes Relocation-Angebot. Da in Neuseeland die meisten Touristen die Mietautos im Norden übernehmen und im Süden abgeben, werden immer wieder Leute gesucht, die Mietwagen von Christchurch nach Auckland zurückführen. Dies oft zum Nulltarif oder zu sehr günstigen Preisen wie bei uns (5 NZD pro Tag), wobei die Mietwagenfirma auch das teure Fährticket von Picton nach Wellington übernimmt.

Ob wir unseren Subaru am 1. März nach Christchurch zurückbringen und das Relocation-Auto wie geplant in Empfang nehmen können, ist momentan noch unklar. Die Stadt ist die nächsten Tage abgeriegelt, telefonisch ist kein Durchkommen nach Christchurch. Verständlicherweise liegen dort die Prioritäten zurzeit anders als bei der Koordination von Mietautos. Uns bleibt also nur abzuwarten.

Wichtig zu wissen ist, dass es uns gut geht! Danke für eure vielen besorgten E-Mails und wahrscheinlich auch SMS (unser Handy funktioniert nicht in Neuseeland), we are fine!

Miriam y Patrick

5 Kommentare
  1. Daniela
    Daniela sagte:

    Do beni aber froh! I ha geschter ou grad gluegt, vo wo öiche letschti Brecht cho esch ond ha de dänkt, dass der wiiter wäg gsi send. Be mega erliechteret, dass es öich guet goht!

    En feschti Omarmig!
    Daniela

  2. Duy
    Duy sagte:

    Hi Miriam and Patrick,
    Good to know that you were far away from the earthquake zone!
    Waiting for your new road-stories!

    Take care and enjoy!
    Duy

  3. michu
    michu sagte:

    Be aso ou froh gohts öich guet!!!
    muess es emmer weder säge „WOW“ hammer fotos emmer ond emmer weder!!!

    p.s. es esch ned emmer aues en zuefall 😉

  4. Diana
    Diana sagte:

    Gott sei Dank, da bin ich aber froh, von euch so schnell Entwarnung zu bekommen! Ich dachte gestern morgen, ich höre nicht recht als im Radio von einem schweren Erdbeben ausgerechnet in Christchurch die Rede war. Aber ich habe da auf euer Glück vertraut, das euch schon während eurer ganzen Reise mächtig zu begleiten scheint, und siehe da – es war auch hier wieder zur Stelle!
    Weiterhin alles Gute und liebe Grüße aus dem eiskalten Lübeck

  5. myp
    myp sagte:

    Wir haben wirklich ein paar Schutzengel auf dieser Reise! Und mindestens genau so mächtig: viele liebe Freunde, die uns nur das Beste wünschen! Danke euch allen!

Kommentare sind deaktiviert.